Homöopathie

Homöopathie ist eine Behandlungsmethode, die seit Ihren Anfängen Ende des 18. Jahrhunderts bis heute die Gemüter erhitzt.

Auf der einen Seite gibt es homöopathisch arbeitende und forschende Ärzte, Wissenschaftler, Therapeuten und Heilpraktiker auf der ganzen Welt, die mit viel Erfahrung und Fleiß die Homöopathie betreiben und weiterentwickeln. Die Rige der „Homöoptahen“ verzeichnet soviele Erfolge und vereint so viel Erfahrungswissen, dass es meines Erachtens geradezu lächerlich ist, dass Wissenschaftler und Ärzte anderer Disziplinen, die sich nicht die Mühe machen können in die Homöopathie mehr als nur hineinzuschnuppern, sich erdreisten der Homöopathie ihre Existenzberechtigung abzusprechen.

Millionen von Patienten sind der Überzeugung, der Homöopathie ihre Genesung zu verdanken und ich denke, das reicht, um die Kunst der Homöoptathie zu ehren.

Ein wesentlicher Teil des Erfolges der homöopathischen Behandlung fundiert auf

  • der gründlichen Anamnese,
  • der genauen Untersuchung,
  • der ganz individuellen Auswahl der Mittel für den einzelnen Menschen
  • in der aktuellen Situation und
  • in der zeitnahen Anpassung der Therapie an die Entwicklung des Therapieprozesses.

Das heißt, man sieht sich oft, redet miteinenader und der Patient ist in die Therapie einbezogen.
Oft sind in den ersten Tagen mehrere Stunden Zusammenarbeit mit dem Erkrankten und ausgedehnte Mittelrecherche erforderlich.
In der typischen deutschen Hausarztpraxis ist das kaum möglich.

Es gibt keine Therapie, die jedem Patienten in jeder Situation zum gewünschten Heilungserfolg verhilft. Homöopathie hilft oft und schadet selten. Der Heilpraktiker, der mit demütiger Haltung und hohem Einsatz von Wissen, Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Empathie seinen Klienten hilft, hat es schon schwer genug, damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Erspart uns die Diskussion gegen die Ignoranz von Menschen, die es immer besserwissen und auch nicht immer helfen können.

Natürlich besteht immer die Gefahr, dass die Entscheidung für einen Therapieweg einen anderen, eventuell erfolgversprechenderen Therapieweg behindert oder ausschließt. Kein Heilpraktiker und kein Arzt ist allwissend und jeder tut im besten Falle sein Bestes.

Schlimm ist, wenn Ärzte, Apotheker und Heilpraktiker aufgrund gesetzlicher Vorschriften, wirtschaftlicher Zwänge und Standeszwänge nicht ihrem Gewissen folgen können und keine Zeit für die intensive und achtsame Begleitung der kranken Menschen haben, wenn ihnen bessere Alternativen verboten oder vorenthalten werden. Dies kommt in unserem Gesundheitssystem andauernd vor.

Als Heilpraktiker bin ich etwas freier in der Wahl der Methoden und im Zeitaufwand, den ich bereitstellen kann. Und selbstverständlich nutze ich da, wo ich es für angemessen halte die Homöopathie, die meist erprobte westliche Naturheilkunde!

Dennoch: Alle meine Methoden sind wissenschaftlich nicht anerkannt und ich mache keine Heilversprechen.