Darm Fit. Kopf Fit. Alles Fit.

Die meisten Menschen duschen und putzen sich die Zähne täglich. Auch die Wohnung wird regelmäßig gereinigt. Wie viele Wochen kann wohl eine täglich benutzte Küche ungereinigt vertragen, bis es anfängt darin zu „leben“? Unser Darm entspricht ausgebreitet etwa der Größe einer kleinen Wohnung, jedoch mit mehr Bewohnern:

  • In einem Leben werden ca. 45t Nahrung ( = 9 erwachsene Elefanten) verdaut.
  • Ein Tropfen Dickdarm-Flüssigkeit enthält mehr Lebewesen als es Menschen auf der Erde gibt.
  • Die meisten unserer Immunzellen sind im Darm.
  • Im Verdauungstrakt sind über 500 Mio. Nervenzellen.

Falsche Ernährung, Alkohol, Umweltgifte und Stress können nicht nur unserer Reinigungsmaschine, der Leber, schwer zu schaffen machen, sondern auch die Darmschleimhaut angreifen. Dies kann zu Dauerentzündungen mit den bekannten Folgen führen.

Die moderne Wissenschaft hat die Auswirkungen der Epigenetik auf die physische und psychische Gesundheit gut erforscht. Ein zentraler Ort für das richtige Funktionieren ist der Darm. Denn das Mikrobiom, unser „Bauchhirn“, ist zuständig für viele Prozesse im Körper: für den Stoffwechsel, aber insbesondere auch für die Psyche.

Referent: Bernhard Sattler, Heilpraktiker, Ernährungsberater
Wann: 20. Februar 2020, 18:30 – 20.00h
Ort: Heilpraxis Sattler & Galijas, Raabestraße 2, 63500 Seligenstadt (Kreis Offenbach)
Eintritt: auf Spendenbasis.
Anmeldung aus Platzgründen erforderlich unter:
mail@heilpraxis-sattler.de, 06182 / 27886 oder 0171 8184099

Schau dir die nächsten Themen für unsere wöchentlichen Abende an. Weitere Termine 2020.

Pressemitteilung: Warum unser Gesundheitssystem bei Fibromyalgie versagt

Seligenstadt, 11.11.15 400 Erkrankungen zählt man derzeit zum sogenannten „rheumatischen Formenkreis“. Wesentliche Merkmale dieser Erkrankungen sind der schubhafte Verlauf und, je nach Krankheitsfortschritt, teils extreme Schmerzen. Bei 200 dieser Erkrankungen lässt sich allerdings im Blut nichts nachweisen. Zur letzteren Gruppe zählt auch die Fibromyalgie, eine schmerzhafte Erkrankung des Muskel- und Bewegungsapparates, auch als Muskel-Faser-Schmerz gekannt. Sie betrifft derzeit etwa 3 bis 3,5 Mio Menschen in Deutschland, hauptsächlich Frauen. Für die Diagnostik haben Ärzte wenig Zeit, im Durchschnitt nur 6 Minuten. „Das ist viel zu wenig, um der Ursache auf den Grund zu gehen“, erklärt Bernhard Sattler, Heilpraktiker für Psychotherapie beim Infoabend am 10. November 2015 über Fibromyalgie und Qigong.

Über 200 Gespräche mit Fibromyalgie-Patienten

Fast 250 Gespräche hat er in den letzten Jahren mit „diagnostizierten“ Fibromyalgie-Patienten geführt. „Man braucht schon zwei bis drei Stunden, um sich ein Bild zu machen, bevor man Therapieversuche in Betracht ziehen kann“, resümiert er. Viele komplexe Faktoren spielen eine Rolle: die aktuellen und vergangenen Lebensumstände, Ernährung, die gesundheitliche Geschichte der Familie, Veränderungen bei verschiedenen Arten von Stress bis hin zu persönlichen Vorlieben, aber auch Freizeit- und Sozialverhalten. Für Staunen sorgte er bei den Zuhörern mit dem Hinweis auf den Beipackzettel und nennt Beispiele. „Die Nebenwirkungen decken sich erstaunlich oft mit den Beschwerden.“ Die Patienten hätten bei der Menge an Medikamenten, die sie einnehmen, oft den Überblick verloren, so Sattlers Vermutung. Deshalb sei es sinnvoll nach Alternativen zu suchen, die es ermöglichen, die Medikamente auf lange Sicht gemeinsam mit dem Arzt zu reduzieren.

Ernährungsumstellung sorgt häufig für Linderung

Allein durch Umstellung der Ernährung, z.B. durch Verzicht auf Weizen oder Gluten, lasse sich bei 80 % der Fibromyalgie-Patienten oft eine deutliche, schnelle Verbesserung erzielen. Sehr gute Ergebnisse habe Sattler auch mit einem bewährten Therapiesystem erzielt, das auf mechanischen Impulsen basiert. Davon konnte sich direkt eine Teilnehmerin persönlich überzeugen. Ihr subjektives Schmerzempfinden reduzierte sich nach ca. 12-minütiger Behandlung von 4 auf 1 auf einer 10er Schmerzskala. „Bei nahezu allen der etwa 250 Fibromyalgie-Patienten tritt mit diesem System eine Linderung ein.“ erklärt Sattler.

Qigong: Bewegung effektiv einsetzen

Einig waren sich alle Betroffenen, darunter auch eine Vertreterin der Rheuma-Liga Seligenstadt sowie ein weiterer, erfahrener Heilpraktiker, dass mangelnde Bewegung und Schonhaltung die Beschwerden verschlimmern. Deshalb rät Snezana Galijas, Qigong-Practitioner seit 10 Jahren und selbst betroffen: „Wenn man sich schon unter Schmerzen zur Bewegung durchringt, dann kann man auch gleich ein medizinisch wirksames, ganzheitliches Bewegungsprogramm, z.B. Wildgans Qigong, machen.“ Besonders geeignet ist diese dynamische, abwechslungsreiche Form von Qigong für Fibromyalgie-Patienten, die oft ungeduldig, leistungsorientiert und anspruchsvoll sind. Dieses medizinische Qigong beruht auf den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin und steuert systematisch Meridiane und Energiepunkte an. Einer festen Choreographie folgend aktiviert Wildgans Qigong in den 10 Minuten Übungsdauer mittels Bestrahlung, Akupressur und sanften Dehn- und Laufübungen alle inneren Organe und trainiert gleichzeitig den ganzen Bewegungsapparat sowie die Koordination, Konzentration und Balance, wie Snezana Galijas erklärt und live demonstriert. Sie ist eine von wenigen Trainern in Deutschland, die die Wildgans unterrichten. „In der westlichen Philosophie gibt es kaum eine vergleichbare Instandhaltungs- und Instandsetzungsmethode wie Qigong, die Körper, Geist und Seele ganzheitlich betrachtet und behandelt. Besonders die Balance-Übungen sind ein gutes Barometer dafür, ob der Mensch gerade zu hochtourig läuft,“ so die begeisterte Qigong-Practitionierin und Mutter von drei Töchtern, die seit 10 Jahren täglich im Freien flattert.

Über Bernhard Sattler

Bernhard Sattler ist seit 1999 im Coaching tätig und arbeitet seit 2006 therapeutisch. Der Heilpraktiker für Psychotherapie mit Master of Advanced Hypnosis Applications CNLPTA, Ernährungsberater und Entspannungstrainer bereitet sich derzeit auf den „großen“ Heilpraktiker vor. Seine Praxis befindet sich in Seligenstadt.

Über Snezana Galijas

Snezana Galijas ist seit 1995 Qigong-Practitioner. Gelernt hat sie Wildgans (Dayan) Qigong beim chinesischen Arzt und TCM-Berater Dr. Weihong Yang. Sie hat die erste deutschsprachige Lehr-DVD über Wildgans Qigong im Herbst 2014 auf den Markt gebracht. www.wildgans-qigong.de